News & Pressespiegel

10.04.2015

IFA Rotorion startet Offensive für mehr Gesundheit

  • IFA Rotorion und AOK unterzeichnen Kooperationsvereinbarung
  • Gesundheitszustand von Mitarbeitern erhalten und fördern
  • Kostenlose Angebote für Mitarbeiter

(Haldensleben, 10. April 2015). Der Automobilzulieferer IFA Rotorion und die AOK Sachsen-Anhalt haben heute eine Kooperationsvereinbarung getroffen. Gleichzeitig ist damit der Startschuss für ein neues Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) gefallen. Ziel des Projekts ist es, den Gesundheitszustand der IFA-Rotorion-Mitarbeiter auf möglichst hohem Niveau zu erhalten und zu fördern. Mit einem attraktiven Maßnahmenpaket will IFA Rotorion die Motivation und die Arbeitsplatz-zufriedenheit steigern und Fehlzeiten reduzieren. Das Projekt zum neuen BGM ist zunächst auf drei Jahre angelegt und wird neben Gesundheitschecks auch individuelle Beratungs- und Fitnessangebote umfassen. Alle Angebote werden für die Mitarbeiter kostenlos sein.

Thoralf Langwich, Bereichsleiter Personal von IFA Rotorion, hebt die besondere Verantwortung des Unternehmens gegenüber seinen Mitarbeitern hervor: „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind unser größtes Kapital. Daher ist es unser wichtigstes Anliegen, Ausgleiche zum oft stressigen Arbeitsalltag zu schaffen, um die Gesundheit jedes Einzelnen zu erhalten und zu verbessern. Vor allem wollen wir auch mit entsprechenden Beratungsangeboten das Bewusstsein für eine gesunde Lebensführung am Arbeitsplatz und in der Freizeit erweitern. Mit der AOK haben wir dafür einen starken Partner gefunden.“

Die AOK Sachsen-Anhalt hat bereits umfangreiche Erfahrung in der Gesundheitsberatung großer Unternehmen in der Region. René Bethge, Leiter Vertreib und Marketing der AOK Sachsen-Anhalt, dazu: „Wir haben uns dem Thema Gesundheitsförderung verschrieben und betrachten es als große Chance, direkt in den Betrieben mit den Menschen ins Gespräch zu kommen und Hilfestellungen für eine gesündere Lebensführung zu geben. In unserer Beratungsarbeit stellen wir immer wieder fest, wie wichtig dabei auch eine gesunde Führung ist. Eine Führungskraft, die auch auf sich selbst achtet und wertschätzt, gibt dieses Gefühl auch an seine Mitarbeiter weiter.“

Zu Beginn der dreijährigen Projektphase werden zunächst umfassende Arbeitsplatzanalysen durchgeführt, um Potentiale für eine verbesserte Arbeitsplatzergonomie zu identifizieren. Weitere Daten zum aktuellen Gesundheitsstatus im Unternehmen sollen durch eine Mitarbeiterbefragung gewonnen werden. Auf Basis der so gewonnen Erkenntnisse, werden IFA Rotorion und AOK dann ein geeignetes Maßnahmenpaket schnüren, von dem jeder Mitarbeiter unmittelbar profitieren soll.

In der Planung befinden sich individuelle Gesundheitschecks mit anschließender Gesundheits- und Ernährungsberatung. Auch psychologische Beratung wird eine Rolle spielen, die dabei helfen soll, Anzeichen für Burn-Out möglichst frühzeitig zu erkennen und Strategien zur Vermeidung aufzuzeigen. Sport ist bekanntlich die beste Medizin. Deshalb soll das Thema Fitness eine große Rolle spielen und entsprechende sportliche Aktivitäten angeboten werden. Alle Beratungs- und Fitnessangebote werden für die Mitarbeiter kostenlos sein.

Um die Maßnahmen schnell zu entwickeln, hat sich ein mehrköpfiges BGM-Projektteam gebildet, das sich gleichermaßen aus Mitarbeitern aus dem Personalbereich wie aus Vertretern des Betriebsrats zusammensetzt. Ein Gesundheits-Coach der AOK Magdeburg wird das gesamte Projekt begleiten und mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Zurück zur Übersicht

Title
Matthias Bittrich von IFA Rotorion und Rene Bethke von der AOK unterzeichnen den Kooperationsvertrag